Mit unserer Hilfe

machen Sie Ihre

Website im Nu

datenschutzkonform.

- Bernhard Jodeleit

Fragen Sie sich auch manchmal:
"Ist meine Website noch rechtskonform?"
"Reicht mein Cookie-Hinweis?"
"Laufe ich Gefahr, abgemahnt zu werden?"

Was Sie jetzt tun können, um nicht abgemahnt zu werden
und Kunden, Geschäftspartnern und Behörden zu zeigen,
dass Sie Datenschutz ernst nehmen!

Prüfen Sie selbst, wo Sie stehen:

Sind Sie abmahngefährdet?

Anhand dieser Punkte können Sie den Grad der Gefährdung einschätzen.

In Ordnung

  • Besucher Ihrer Website können der Verwendung von Tracking Cookies zustimmen oder dieselbe ablehnen.
  • Besucher Ihrer Website können sich per Datenschutzerklärung zu jedem Cookie / Tracking-Anbieter informieren.
  • Sie haben sichergestellt, dass nicht zwingend notwendige Cookies erst nach Nutzer-Zustimmung gesetzt werden.

Gefährdet

  • Besucher Ihrer Website werden lediglich über die Verwendung von Cookies informiert.
  • Besucher Ihrer Website erfahren lediglich undifferenziert "Wir verwenden Cookies", werden nicht im Detail informiert.
  • Sie wissen nicht genau, ob und wann Ihre Websites Cookies auf den Rechnern Ihrer Besucher platziert.

Empfehlung:

Falls Sie Ihre Website auch nur 1x unter "Gefährdet" einstuften: In diesem Fall riskieren Sie Abmahnungen und Sanktionen durch Datenschutzbehörden. Sie müssen unverzüglich Abhilfe schaffen, damit Ihr Unternehmen nicht existenzbedrohende Sanktionen und Abmahnungen befürchten muss.


In Sachen Cookie-Opt-In ist meine Website...

Nehmen Sie anonym an unserer Umfrage teil: Ist Ihre Website in Sachen Cookies abmahnsicher? Ziehen Sie den Regler nach links für "gefährdet" oder nach rechts für "in Ordnung".

Stimmen Sie ab!

Ziehen Sie am Schieberegler, um abzustimmen und die Antworten anderer Nutzer zu sehen.

0

akut abmahngefährdet, nicht konform

völlig in Ordnung und rechtssicher

Das Problem:

Ihre Website verfügt nicht über eine rechtskonforme Cookie-Optin-Lösung, die dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 01.10.2019 in der Rechtssache C‑673/17 entspricht.

Sie zeigen auf Ihrer Website lediglich einen allgemeinen Hinweis "Wir verwenden Cookies" ohne detaillierte Erläuterung oder Auswahlmöglichkeit.

Die Lösung:

Sie benötigen für Ihre Website eine Consent-Management-Lösung, die Nutzern detailliert alle Cookies erklärt und ihnen bei Tracking Cookies die Wahl lässt (Annehmen oder Ablehnen).

Genau diese Lösung implementieren wir für Sie mit dem notwendigen technischen Sachverstand und zu fairen Konditionen. Unabhängig vom verwendeten Content Management System (CMS).

Vereinbaren Sie ein kostenloses unvervindliches Telefonat

So lösen sie die Cookie-Misere auf Ihrer Website!

Machen Sie Ihre Website jetzt konform und sparen Sie langfristig Hunderte, wenn nicht Tausende EUR für überflüssig teure Lösungen, für Abmahnungen, Bußgelder u.v.m.

In drei Schritten zur rechtskonformen Cookie-Integration

1.

Im Rahmen unseres kostenlosen Erstgesprächs besprechen wir, welche Consent-Management-Lösung für Cookies für Ihre Website in Frage kommt. Wir entscheiden gemeinsam mit Ihnen, ob wir beispielsweise die WordPress-spezifische Lösung "Borlabs Cookie" implementieren oder die Lösung von "consentmanager.net". Mit beiden Anbietern arbeiten wir als Dienstleister zusammen und ermöglichen Ihnen die Nutzung zu den besten Konditionen, die Sie am Markt finden.

2.

Im Anschluss an die Bedarfsanalyse implementieren wir den rechtskonformen Cookie-Opt-In auf Ihrer Website. Dabei achten wir auf eine technisch korrekte und damit abmahnsichere Implementierung der Cookie Banner. Ihre Website-Besucher haben im Anschluss die Möglichkeit, sich informiert zu entscheiden, welche Cookies sie zulassen und welche sie ausschließen möchten, genau so, wie es die Rechtssprechung des EuGH verlangt.

3.

Unser Cookie Crawler überprüft in regelmäßigen Abständen und bei Bedarf mehrmals täglich, ob neue Skripte oder Cookies auf Ihrer Website hinzugekommen sind. Sie können sich darauf verlassen, dass Sie uns bei Rückfragen oder Änderungsbedarf kurzfristig erreichen und haben somit stets einen kompetenten und zuverlässigen Ansprechpartner rund um alle Aspekte der Cookie-Gesetzgebung. Endlich keine Sorgen mehr wegen möglicher Rechtsfolgen!

E-Book zu Cookie Banner Lösungen gratis

Das Telefonat ist für Sie absolut gratis.

Sie gehen keine Verpflichtungen ein.

Sie erhalten von mir eine Ersteinschätzung und erste Tipps zum Erreichen der Konformität.

Bernhard Jodeleit


Brauche ich ein Consent Management Tool?

Kurze Antwort: Wahrscheinlich ja. Lange Antwort: Wahrscheinlich ja: Wenn Ihr Unternehmen im EWR (Europäischer Wirtschaftsraum) ansässig ist oder wenn Sie mit Kunden/Besuchern aus diesem Gebiet zu tun haben und ihnen Werbung zeigen, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie personenbezogene Daten wie IP-Adressen sammeln und/oder verarbeiten werden. Daher müssen Sie laut DSGVO sicherstellen, dass der Besucher informiert ist und Sie müssen den Nutzer um Zustimmung bitten. Dazu benötigen Sie ein Consent Management Tool.

Braucht man das nicht nur bei Werbeanzeigen?

Ein Irrglaube ist es, davon auszugehen, dass Consent Management nur beim Schalten von Ads auf Websites nötig sei. Denn auch Lösungen im Bereich Statistik (etwa Google Analytics) oder CRM sowie Marketing Automation setzen Cookies, die nicht als technisch notwendig betrachtet werden können. Heißt im Umkehrschluss: Nur, weil Sie keine Ads auf Ihren Websites darstellen, heißt das noch nicht, dass Sie keine Consent-Management-Lösung brauchen.

Ist das kompatibel mit meiner Website-Technik?

Ja. Unsere Zustimmungslösungen können in alle CMS (Content-Management-Systeme) und Shop-Systeme integriert werden. Zu den unterstützten CMS- und Shopsystemen gehören WordPress, Joomla, Typo3, Dupal, eZ Publish, Magento, phpWiki, PrestaShop, osCommerce, OXID eShop, WooCommerece und mehr. Wir bieten u.a. CMP-Lösungen, die der IAB-TCF-Spezifikation folgen und vom IAB zertifiziert sind. Dies ermöglicht es Anbietern, die Einwilligungsinformationen automatisch abzurufen und  zu nutzen. Wir bieten auch einen automatischen Sperrmechanismus, der Codes vor der Ausspielung blockiert. Dies funktioniert mit den meisten Systemen wie Google Analytics, Piwik, DFP/Google Ads oder SSPs wie Google Adsense, Pubmatic, Rubicon, OpenX oder Appnexus. Unsere Zustimmungslösung bietet First-Party-Javascript-Variablen und Datenschichten, die mit den meisten Tag-Management-Programmen verwendet werden können. Für viele Tag-Manager bieten unsere CMP-Partner auch spezielle Datenschichtstrukturen, um die Arbeit noch einfacher zu gestalten. Zu den unterstützten Tag-Managern und Analysesoftware gehören AT Tasty, Adbobe Anyltics, Adometry, Chartbeat, CXsense, Google Analytics, Eulerian, Hitjar, Hubspot, Salesforce, LinkedIn, Mouseflow, Nielsen, Parse.ly oder Webtrekk.

Wie erhalte ich einen Cookie-Opt-In von Nutzern?

Durch die Integration einer Consent-Management-Lösung in Ihre Website. Die von uns verwendeten Consent Management Provider (CMP) zeigen eine Nachricht an. Die Besucher Ihrer Website werden um ihr Einverständnis zur Cookie-Verwendung gebeten. Diese Antwort wird dann gespeichert und beachtet.

Aber ich habe schon einen "Cookie Banner"...

Viele Cookie Banner reichen nicht aus, da sie Website-Benutzer nicht ausreichend aufklären oder keine echte Entscheidung erlauben. Dazu zählen insbesondere Lösungen, die lediglich die Möglichkeit geben, der Cookie-Verwendung ganz allgemein zuzustimmen. Diese weit verbreiteten Cookie-Banner sind eindeutig nicht in Ordnung. Unser Eindruck ist, dass Lösungen häufig ohne die notwendigen Kenntnisse auf die Schnelle implementiert werden. Derzeit (2020) sind viele Websites mit Cookie Bannern ausgestattet, die den Anforderungen der DSGVO und der Cookie-Rechtssprechung der EuGH nicht genügen. Die Betreiber dieser Websites wiegen sich in trügerischer Sicherheit. Doch Websites mit einem einfachen Cookie Banner ohne ausreichende Informations- und Wahlmöglichkeiten  sind in Wirklichkeit jederzeit abmahnbar. Das ist auch dann der Fall, wenn den Website-Besuchern nur vorgegaukelt wird, sie könnten das Setzen von Cookies verhindern, und in Wirklichkeit immer Cookies gesetzt werden, egal, wie sich der Besucher entscheidet. Auch das kommt leider sehr häufig vor und ist von außen jederzeit überprüfbar. Derartige Lösungen sind genauso riskant als hätten die Website-Betreiber überhaupt keine CMP-Lösung integriert.

Welche Risiken drohen ohne CMP?

Im Grunde sind es zwei Flanken, von denen dann Gefahr droht: Verbraucherschützer und Wettbewerber könnten Sie wegen eines solchen Verstoßes abmahnen. Zudem achten auch die Datenschutzbehörden immer stärker auf die Einhaltung der DSGVO sowie der EU-Cookie-Gesetzgebung. Und klar ist: Wer schon im öffentlich sichtbaren Bereich seiner Website den Datenschutz schleifen lässt, der erregt unter Umständen die Aufmerksamkeit der für den Datenschutz zuständigen Stellen. Nach dem Motto: Wenn das Unternehmen nicht einmal die Website als öffentliches Schaufenster konform gestaltet, wie wird es dann erst bei den internen Prozessen in Sachen Datenschutz sein?

Machen Sie es sich leicht und reduzieren Sie Risiken durch eine professionelle Lösung für Cookie Consent Management

Im Rahmen unseres Kennenlernens demonstrieren wir Ihnen gern, wie komfortabel und effizient Cookie Crawler und Consent Management Tool Ihre Website absichern und gewährleisten, dass die gesetzlichen Datenschutz-Vorgaben eingehalten werden.